Mein erstes Buch: Sonja Kientsch

Wir haben Schriftsteller-Kolleginnen und -Kollegen gefragt, wie ihr erstes Buch entstanden ist. Die Antworten sind ebenso unterschiedlich wie spannend. Bei Sonja Kientsch hatten ihre Kinder ein ganz gehöriges Wort mitzureden.

DSC_0883Liebe Sonja, welche Geschichte erzählst du uns von deinem ersten Buch?
Sommer 2013: Ich schreibe schon lange. Alles mögliche. Denn tief in meinem Inneren bin ich eine Geschichtenerzählerin, ich kann gar nichts dagegen tun. Doch welche Geschichten schlummern in meinem Innersten, was sprudelt direkt unter meinem Herzen? Nach und nach werden zwei Mädchen lebendig: Matilda und Jette. Dass Matilda eine Tierretter-Zentrale gründen MUSS, wird mir schnell klar. Mit meinen Kindern setze ich mich hin, wir malen Bilder und reden über das, was Matilda alles anstellen sollte, um ihr Ziel zu erreichen. Maik, mein Mann, klinkt sich ein, sorgt für Action- und Abenteuerszenen. Wir träumen davon, einen Verlag zu finden – aber, und das finde ich wichtig: wir wissen auch, dass unser Glück nicht davon abhängt. Wir sind glücklich, weil wir diese Augenblicke, die wir miteinander haben, für immer zu unseren Familienerinnerungen legen dürfen.
Sommer 2014: Wir sitzen am Ostseestrand, fragen uns, ob wir unsere Geschichte bald als Buch in den Händen halten werden. Wir träumen davon – und wir glauben daran. Seit kurzem liegt die Geschichte bei der Literaturagentur Arteaga, mit der ich kurz vorm Urlaub noch ein vielversprechendes Telefonat geführt habe. Wir haben schon erfahren, die Geschichte hat Potential – und es klappt: kurz darauf werde ich von der Agentur unter Vertrag genommen.

Wie lange hat es dann noch gedauert, bis es in einem Verlag veröffentlicht wurde?
61X8a5hyXKLNoch eine ganze Weile. 2015 zeigen zwei große Kinderbuchverlage Interesse – und heute, 2016, halten wir das Buch in den Händen. Aber nicht nur das. Unsere Geschichte wird auf dem Cover des Vorschaukatalogs präsentiert und auf Seite 2 von den Verlagsleitern empfohlen. Das ist mehr, als wir erträumt haben. Viel mehr. Nie hätten wir uns erlaubt, einen so großen Traum zu träumen, zu hoffen, dass diese Geschichte eine solche Aufmerksamkeit erfährt. Matilda und Jette werden nun in die unterschiedlichsten Kinderzimmer einziehen. Die Tapete der Tierretter-Zentrale wurde von meiner Tochter entworfen (perfekt umgesetzt von Raimund Frey), Matilda und Jette erleben das, was wir uns an so manchem Wochenende ausgedacht haben. Und sie erzählen den Kindern, dass Träume wahr werden können. Dass jedes Kind, jedes Tier etwas Besonderes ist! – Und obwohl mittlerweile Verlagswünsche eingeflossen sind und die Geschichte von meiner Lektorin und mir überarbeitet wurde – obwohl ich weder so bin oder war wie Matilda und schon gar nicht so überintelligent wie Jette – steckt immer noch sehr viel von mir, von uns, in dieser Geschichte. In jeder Figur ein bisschen. Auf jeder Seite – auch zwischen den Zeilen.

Was hat dir geholfen?
Mich berührt die Tatsache, dass Träume wahr werden können. Wenn man daran glaubt, sich hinsetzt und anfängt. Und weitermacht, immer, immer weiter. Aber in all dem finde ich es wichtig, sich eine gewisse Gelassenheit zu bewahren. Wenn es auf geradem Weg nicht klappt, dann vielleicht durch einen Tunnel, über Dornen oder Gestrüpp, auf eine Brücke, zurück auf den Weg. Oder andersrum.

Und noch ein kleiner Tipp für angehende AutorInnen?
Ich bin Geschichtenerzählerin, so wie Matilda eine Tierretterin ist. Sie hat es sich nicht ausgesucht, sie trägt das Tierretter-Gen in sich und kann gar nichts dagegen tun. Das muss sie auch nicht – sie sollte sich nur mit ihm verbünden, Augen und Herz öffnen und loslegen. Neugierig sein, Neues ausprobieren. Nicht aufgeben und aufs Herz hören. Immer wieder aufs Herz. Das finde ich wichtig.
Mittlerweile schreibe ich Band 3. Und bin so glücklich darüber, dass ich diese Geschichten mit euch und so manchem Leserinnenherz teilen darf. Ich wünsche mir, dass ich den einen oder anderen ermutigen kann, an sich und seine Träume zu glauben, egal, wie groß oder klein diese sind und unabhängig davon, was gerade passiert.

Sonjas erstes Buch ist im Juni erschienen. Darum geht’s:
91GXgNGrAXL
Freundschaft, Träume und ganz viele Tiere. Die neue Kinderbuchreihe um die Freundinnen Matilda und Jette bietet Lesespaß und Wohlfühlatmosphäre für Mädchen ab 8 Jahren. Viele lustige Illustrationen begleiten die liebenswerten Tierretterinnen bei ihren Abenteuern.
Kennt ihr das, wenn man einen riesengroßen Traum hat, so mit Bauchkribbeln und allem Drum und Dran? So war das bei mir und meiner besten Freundin Jette, als wir beschlossen, eine Tierretter-Zentrale zu gründen. Alles hat damit angefangen, dass mir Frau Stritzelberger erzählte, der Muskelkater – so heißt ihr Katzenbaby – habe ganz schreckliche Staubsaugerangst. Da hatte ich sofort einen 1-a-Spitzenplan bereit, wie ich dem Kleinen helfen könnte. Was daraufhin alles Unglaubliches passiert ist, lest ihr am besten selbst.

Foto der Autorin: Angguna Foto Art

 

 

2 Gedanken zu “Mein erstes Buch: Sonja Kientsch

Schreibe einen Kommentar

8 × one =