Unsere Gast-DozentInnen

Juliane Breinl
Foto: Privat

Juliane Breinl

… macht AutorInnen fit für die Lesung.

Juliane Breinl ist freie Autorin, Journalistin und Sprechtrainerin, hat zwei Kinder und lebt in München. Durch ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der ambulanten Stimm -, Sprech – und Sprachtherapie als Klinische Linguistin M.A., eine klassische Gesangsausbildung und ihrer Bühnenerfahrungen als Sängerin und Autorin, hat sie auch eine Berufung darin entdeckt, anderen Autoren zu zeigen, wie sie ihre Lesungen so gestalten können, dass die Zuhörer gerne zuhören und der Vortragende sich auf der Bühne wohl und sicher fühlt. Mehr unter: www.sprechtraining-juliane-breinl.de und www.juliane-breinl.de.

Infos zu ihrem Seminar am 05.06.21 „Fit für die Lesung“
Autoren sind Alleinunterhalter. Sie unterhalten mit ihren spannenden Geschichten ihre Leser sogar ohne persönlich anwesend zu sein. Spannung ist auch eine Hauptzutat für das Gelingen von Autorenlesungen, denn trägt der Autor in der passenden Körperspannung Textstellen vor, die einem eigenen Spannungsbogen folgen und durch freies Erzählen miteinander verknüpft werden, folgt ihm das Publikum bereitwillig durch die Veranstaltung. Da das wichtigste Instrument für das Erreichen einer guten Stimm – und Sprechfunktion die Wahrnehmung ist, wird im Seminar zuerst das funktionale Zusammenspiel von Körperhaltung, Atmung, innerer Haltung, Artikulation und Stimmgebung erläutert bzw. mit Haltungs- , Atem – , Stimm – und Sprechübungen verdeutlicht. Im Hauptteil geht es dann an den Textvortrag. Alle Teilnehmenden werden dazu mit Textstellen aus ihrem eigenen Werk arbeiten. Konkret gearbeitet wird an Haltung, Atmung, Stimmgebung, Sprechtempo, Artikulation, Prosodie (Sprechmelodie) und sprachlicher Dynamik im Allgemeinen. Die Dozentin geht im Seminar auch auf die Themen Textstellenauswahl und die dramaturgische Gestaltung einer Lesung ein.

 

Brandis_Englert_2010
Foto: Erol Gurian

Sylvia Englert

… entführt AutorInnen in die Welt der Fantasy-Romane.

Sylvia Englert, Jahrgang 1970, hat in Frankfurt Amerikanistik, Anglistik und Germanistik studiert und ein Volontariat im Lektorat des Campus-Verlages absolviert. Mehrere Jahre lang war sie freie Journalistin, dann Redakteurin des Magazins changeX. Inzwischen arbeitet sie als freie Autorin und Lektorin. Wenn sie nicht gerade Bücher schreibt, hält sie Schreibworkshops und machtLesungen.
Neben unzähligen Zeitungs-Artikeln und Kurzgeschichten, zahlreichen Sachbüchern für Kinder, Jugendliche und Erwachsene schreibt sie unter dem Pseudonym Katja Brandis Jugendromane, wie zum Beispiel Gepardensommer (Ueberreuter Verlag), Ruf der Tiefe, Vulkanjäger sowie Und keiner wird dich kennen (alle Beltz & Gelberg). Unter dem Namen Siri Lindberg ist ihr erster Fantasy-Erwachsenenroman beim Piper Verlag herausgekommen.
Aktuell ist ihr neues Autorenhandbuch „Fantasy schreiben und veröffentlichen“ erschienen.
Mehr unter: www.sylvia-englert.de

 

Foto: Daria, Picturepeople Wien

 

Daniela Esch

… vermittelt ein natürliches Schreibgefühl, das Geist wie Körper bereichert

Daniela Esch, Jahrgang 1981, bringt über 15 Jahre Erfahrung in der Buch- und Verlagsbranche mit. Nach Abschluss ihrer Ausbildung zur Buchhändlerin und dem Studium der Betriebswirtschaft arbeitete sie für verschiedene Verlage in München und war als Projektmanagerin in einer Kommunikationsagentur tätig. Inspiriert von Föhnluft und Alpenblick verfasst Daniela Esch nicht nur beruflich viele Texte. Sie führt seit frühester Jugend leidenschaftlich Tagebuch und schreibt Romane, Märchen, Kurzgeschichten und Lyrik. Ihre Schreibkompetenz entwickelt sie mit viel Leidenschaft stetig weiter. U.a. studierte sie an der Textmanufaktur in Fischerhude „Prosaschreiben mit Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur“ und erwarb die Zusatzqualifikation „Schreibtherapeut“ an der Paracelsus Heilpraktikerschule. Anschließend ergänzte sie ihre praktischen Erfahrungen um methodisch-didaktische Kenntnisse im Zusatzstudium „Schreibberatung“ an der PH Freiburg. Ihr vielfältiges Wissen über kreatives, achtsames und therapeutisches Schreiben gibt sie mit großer Freude als Schreibcoach und als Dozentin von Schreibwerkstätten weiter. Mehr unter:  https://vollwortkost.wordpress.com/ 

Infos zu ihrem Seminar am 06.06.2021 „Nature Writing – Kreative Schreibgefilde entdecken“

Erzählte Naturtexte boomen. In der Belletristik und im Kinder- und Jugendbuch finden sich zahlreiche Geschichten über Tierwelten, Naturgewalten, Artensterben, Globalisierung und unsere Umwelt. Dieses Seminar gibt Ihnen einen Einblick ins „Nature Writing“. Sie lernen Methoden des natürlichen und intuitiven Schreibens kennen und erfahren, wie Sie unter Einsatz aller Sinne Texte verfassen, in denen Ihr persönlicher Blickwinkel nicht fehlen darf. Denn beim „Nature Writing“ steht ein subjektives Naturerleben im Fokus. Es öffnet den Raum für die Reflexion eigener Erfahrungen und Wahrnehmungen. Geschrieben wird deshalb drinnen und draußen. Der nahegelegene Riemer Park ist mit Wiesen, Wald und See der ideale Ort für ein inspirierendes Naturerleben, das Sie anschließend unter Anleitung in Worte bringen. Dabei entsteht eine Textvielfalt von Miniaturen über Gedichte bis zu Passagen für Ihren Roman.
Bitte wettergerechte Kleidung tragen, da wir in der Natur unterwegs sein werden. Bei schönem Wetter verbringen wir die Mittagspause gemeinsam bei einem Picknick im Park.

Birgit Franz

Foto: Sehstern, Marion Hogl

… weiß wie’s klappt mit Werbung und Marketing rund ums Buch.

Birgit Franz ist Kommunikations- und Buchwissenschaftlerin, Buchhändlerin und Liebhaberin bedruckten und unbedruckten Papiers. Seit 15 Jahren betreut sie mit ihrer Agentur Marketing & Text Projekte in der Buchbranche. Sie war u.a. als Marketing- und Presseleiterin für die Verlagsgruppe Ueberreuter und als Verkaufs- und stellvertr. Marketingleitung für Droemer Knaur tätig. Im Laufe der Jahre hat sie ungewöhnliche Marketingideen konzipiert, unzählige Texte geschrieben, ein erfolgreiches Kinderlesefestival etabliert, mehr als tausend Lesungen und Veranstaltungen betreut und ihr Wissen als Referentin beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels weitergegeben.
Mehr unter:  www.marketingundtext.info  

 

 

 

 

Foto: Anette Göttlicher

Iris Leister

… hat ein besonderes Faible für und jede Menge Knowhow rund um Kurzgeschichten.

Iris Leister veröffentlichte viele, zum Teil preisgekrönte Kurzgeschichten. Unter anderem gewann sie 2016 den Friedrich-Glauser-Preis für die beste deutsche Krimikurzgeschichte. Eine andere Geschichte landete in einem Deutschlehrbuch für Dänen. Ursprünglich Drehbuchautorin – das Handwerk lernte sie unter anderem an der UCLA in Los Angeles –, war sie für diverse Drehbuchpreise nominiert, schrieb Hörspiele und den historischen Thriller „Novembertod“. Ihr Storytelling-Knowhow weiterzugeben, ist eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen. Sie ist Mitautorin des Schreibratgebers „Brockhaus Ratgeber Kreatives Schreiben“ und lebt als freie Autorin in München. Mehr unter:  https://novembertod.wordpress.com/ 

Infos zu ihrem Kurzgeschichten-Seminar am 30. und 31. Oktober 2021:

Kurz & gut: Kurzgeschichten schreiben wie ein Profi

Die Kurzgeschichte ist ein literarisches Kleinod. Auf wenigen Seiten entwirft sie eine ganze Welt: ergreifend, spannend, genau beobachtet, skurril, komisch oder nicht von dieser Welt. Im Kurzformat lässt es sich leicht mit Formen und Genres experimentieren und die eigene Stimme entwickeln.
Darüber hinaus haben Sie mit einer richtig guten Kurzgeschichte größere Chancen bei Kurzgeschichten-Wettbewerben und Anthologie-Ausschreibungen. Sie kommen leichter in die engere Auswahl und steigern Ihre Chancen auf einen Preis. Das wiederum kann deutlich höhere Honorare einbringen oder für eine schnelle Publikation sorgen.
In diesem zweitägigen Praxisseminar lernen Sie nicht nur die Tricks und Kniffe des Kurzgeschichtenschreibens, sondern auch die Techniken, mit denen Sie Ihre Geschichte einzigartig und preisverdächtig machen.

 

Foto: Susie Knoll

Heidi Rehn

… zeigt, wie man den Dingen wirklich auf den Grund geht.

Heidi Rehn studierte Germanistik und Geschichte und arbeitete als Dozentin und Journalistin. Seit über zwanzig Jahren ist sie freie Autorin und hat mehr als ein Dutzend Romane veröffentlicht, darunter die erfolgreiche „Wundärztin“-Trilogie sowie den Spiegel-Bestseller „Das Haus der schönen Dinge“. 2014 wurde sie mit dem Goldenen Homer für den besten historischen Gesellschaftsroman ausgezeichnet. Zu den Schauplätzen ihrer Romane über das München des frühen 20. Jahrhunderts bietet sie historische Streifzüge an. Mehr unter www.heidi-rehn.de


Infos zu ihrem Seminar am 06. März 2021: Recherchieren für Romanautoren

Alle Romane brauchen ein solides, gut recherchiertes Fundament und Sie als Autorin und damit die Bauherrin Ihrer fiktiven Welt sind dafür verantwortlich, dass jeder Baustein auf Herz und Nieren geprüft ist, denn sonst knirscht es gewaltig im Gebälk Ihres Romanbaus. Auch wenn Google und Wikipedia die ersten Treppenstufen zum Einstieg bieten, brauchen Sie daneben verlässlichere Werkzeuge zum Zimmern eines solides Grundgerüsts für Ihre Geschichte. Erst mit der Auswahl der richtigen Materialien und Details wird aus dem Rohbau eine attraktive Villa, in der Ihre Leserschaft gern verweilt. Welche Quellen Sie dabei als Materialsteinbruch ausbeuten, auf welche Informationen Sie sich nach gründlicher Prüfung verlassen und was Sie getrost in die Abstellkammer verfrachten können, das erarbeiten wir uns in praktischen Übungen. Ebenso, auf welche Lieferanten Sie vertrauen dürfen und warum Sie gelegentlich nach der zweiten besser auch noch eine dritte Quelle anzapfen sollten.

 

 

Ingrid Werner

… hat besondere Methoden zur Figurenentwicklung parat.

Ingrid Werner ist Autorin, Malerin, Herausgeberin, Bankkauffrau, Juristin, Mutter von drei Töchtern, Entspannungspädagogin und Heilpraktikerin – ein Multitalent also, deren inspirierende Art und Kreativität die TeilnehmerInnen begeistern wird. Im Hirschkäfer-Verlag brachte sie zwei Krimi-Anthologien unter dem Titel „mordsmäßig münchnerisch“ heraus, in denen auch Geschichten von Beatrix Mannel und Bettina Brömme vertreten sind. Mehr unter: https://www.werner-ingrid.de/
Foto: Manuela Obermeier

Infos zu ihrem Seminar „Figurenentwicklung mit CharakterCards“ am 23. Mai und am 07. November  2021

Romanfiguren mit CharacterCards zum Leben erwecken

Mit CharacterCards entwickeln Sie kreativ und spielerisch Ihr Roman-Personal und lernen es besser kennen. Motive, Hintergründe, Eigenschaften – auch solche, an die man bisher nicht gedacht hat – tauchen auf und werden illustriert. Die CharacterCards lassen sich auch bei der weiteren Arbeit am Roman immer wieder befragen. Und man kann mit ihnen wunderbar plotten! CharacterCards sind eine beruhigend einfache Methode mit großer Wirkung. Aus einer Vielzahl von Material werden intuitiv diejenigen Bilder ausgesucht, die Sie ansprechen. Daraus entstehen Collagekarten, kleine Kunstwerke, die durch das anschließende Besprechen ihren tieferen Sinn für Ihren Roman offenbaren. Ein spannender und überraschender Prozess wird in Gang gesetzt, der Sie auch beim weiteren Schreiben immer beflügeln wird. Mehr dazu hier.

Merken

Merken

Merken