Mein erstes Buch: Barbara Iland-Olschewski

Wir haben Schriftsteller-Kolleginnen und -Kollegen gefragt, wie ihr erstes Buch entstanden ist. Die Antworten sind ebenso unterschiedlich wie spannend. Einfach mal was Neues ausprobieren – das war Barbara Iland-Olschewskis Weg zum ersten Buch

BIO_SWLiebe Barbara, was ist deine Geschichte hinter dem ersten Buch?
Ich habe vorher schon als Drehbuchautorin gearbeitet, u. a. fürs Kinderfernsehen. Dabei habe ich gemerkt, dass mir das Erzählen für Kinder großen Spaß macht. Und ich bin neugierig geworden: Wie wäre es wohl, ein „richtiges“ Kinderbuch zu schreiben? Um es herauszufinden, hab ich’s ausprobiert. Mein erstes Buch heißt „Lin vom Nil, die Schrankprinzessin“.

Wie lange hat’s bis zur Veröffentlichung gedauert?
Fussballbuch 2014Durch die Arbeit an „Lin vom Nil“ habe ich eine Menge gelernt. Anschließend wusste ich, dass ich ein Kinderbuch schreiben kann. Aber leider habe ich ein bisschen am Markt vorbei geschrieben, und so hat das Buch keinen Verlag gefunden.
Das erste Buch, das dann tatsächlich veröffentlicht wurde, war ein Kindersachbuch: „Das große Ravensburger Fußballbuch“. Die zuständige Programmleiterin hatte Textproben von mir gelesen, die ihr gut gefallen haben. Und sie wusste, dass mein Mann Marcus als TV-Regisseur bei Sportübertragungen arbeitet. Deshalb kam sie auf die Idee, dass wir das Buch zusammen schreiben könnten. Marcus wurde mein fachlicher Berater und wir haben losgelegt. Von der Abgabe der letzten Texte bis zum Erscheinungstermin ist etwa ein halbes Jahr vergangen.

Was war besonders schwer, was hat dir geholfen?
Mir haben immer wieder liebe Menschen geholfen, die mir Mut gemacht, professionelle Tipps gegeben oder Kontakte vermittelt haben. Motiviert haben mich auch Erfolge bei Schreibwettbewerben. Sie waren eine schöne Bestätigung, dass ich mit dem, was ich da tue, nicht ganz falsch liege. Schwierig finde ich das Schreiben an sich nicht. Es ist manchmal viel Arbeit, die aber in der Regel mit einer großen Portion Spaß verbunden ist.

Und hast du einen Tipp für angehende AutorInnen?
Die Geduld nicht verlieren. Offen sein für Menschen und für Neues. Kritik annehmen und möglichst unvoreingenommen prüfen, was mich davon weiterbringt. An Wettbewerben teilzunehmen, halte ich für eine gute Übung. Und Schreibkurse besuchen. Dort lernt man nicht nur das Handwerk, sondern bekommt auch Feedback zu den eigenen Texten und kann sich mit anderen austauschen.

Fussballbuch 2016Neben Sachbüchern (z.B. auch übers Filme drehen) für Kinder, hat Barbara Iland-Olschewski mittlerweile unzählige „Olchi-Detektive“-Bücher in Zusammenarbeit mit Erhard Dietl geschrieben.  Das Fussball-Buch hat gerade eine Neuauflage erfahren. Folgendes erfahren kleine Fußball-Fans:

Die EM 2016 wird uns wieder ins Fußballfieber stürzen. Für die Fans des runden Leders ist dieses Buch die perfekte Lektüre. Hier erfahren sie alles über ihren Lieblingssport: Geschichte, Spielregeln und -systeme, Technik und Taktik, Nationalmannschaften, Rekorde, berühmte Spieler und Spielerinnen, Turniere und vieles mehr. Neben Fakten, Tabellen und vielen Fotos finden Fußballfans auch ein großes Spielplanposter zur EM 2016. Der Champion unter den Fußballbüchern.

 

Homepage der Autorin: www.storiland-olschewski.de

Schreibe einen Kommentar

eightundforty + = sixundfifty