Von Profis lernen

Zahlreiche Bestseller-Autorinnen und Autoren haben uns ganz exklusiv ihre Tipps für angehende Autoren verraten. Lesen Sie hier, was wirklich zählt, wenn man Schreib-Profi werden möchte!

 

AniFriedrich Ani: Tipp für angehende Autoren? Weiterschreiben, sich nicht dreinreden lassen, mutig bleiben, viel lesen, aber nicht zu viel. Den Menschen zuhören, viel Zeit allein im Zimmer verbingen. Scheitern, besser scheitern (Beckett).

 

 

Gable_Favre15_03Rebecca Gablé: Es gibt keinen Königsweg zum Erfolg, glaube ich. Aber natürlich sind die Möglichkeiten, sich zu vernetzen und zu professionalisieren, viel besser geworden. Die sollte man unbedingt nutzen, denn auch wenn es auf den ersten Blick nicht so offensichtlich ist: Dies ist ein hartes und von Konkurrenz geprägtes Geschäft. (Und ich wähle das Wort „Geschäft“ durchaus mit Bedacht). Man kann sein Manuskript gar nicht oft genug überarbeiten, das gilt nicht nur, aber ganz besonders für Erstlinge. Ein dickes Fell schadet keinesfalls, denn der Weg ist steinig. Andererseits: Nach meiner Erfahrung schaffen es letzten Endes die meisten derer, die es wirklich, wirklich wollen, ihr Buch zu schreiben und zu publizieren. Erfolg hat in diesem Fall auch viel mit Hartnäckigkeit und Durchhaltevermögen zu tun.

 

Martin Krist: Lesen. Lesen. Dabei lernen, wie etablierte Autoren ihren Plot entwerfen. Wie sie Charaktere entwickeln. Wie sie Spannung erzeugen. Dann selber schreiben. Und noch mehr lesen und schreiben. Immer und immer wieder.

 

 

förgNicola Förg: Es braucht eine ehrliche (und manchmal auch bittere) Selbstbefragung: Ist das, was ich erzählen will, für meine persönliche Seelenarbeit wichtig, oder hat das Potential, dass es auch andere/Außenstehende wirklich lesen wollen? Neulinge machen oft den Fehler zu persönlich/emotional zu sein und sich ungern von Sätzen/Gedanken zu trennen. Es stimmt fast immer, dass bei einem Erstling ein Drittel weg kann/muss. Nur ein wirklicher Profi (Lektor) schafft es, den Erzählfluss rauszukitzeln, es hilft nie, den Text der besten Freundin vorzulegen. Die wird es immer gaaanz toll finden! Und bei der Suche nach einem Verlag: Bitte, bitte niemals einem dieser Zuzahlverlage aufsitzen!!!! Das ist kriminell und spielt mit den Emotionen desjenigen, der ein Buch veröffentlichen will.

 

Klaus-Peter Wolf: Nehmt eure Leser ernst! Sie sind alles, was ihr habt. Schreibt nicht, um eurem Partner zu gefallen oder weil ihr viel Geld verdienen und berühmt werden möchtet. Schreibt, weil ihr etwas zu sagen habt und eine Geschichte erzählen wollt.

 

 

Sabine Kornbichler AutorenfotoSabine Kornbichler: Mein erster Tipp ist, sich keinesfalls den Wind aus den Segeln nehmen zu lassen, egal von wem. Und egal zu welcher Zeit. Schon damals, als ich anfing, hieß es, der Buchmarkt sei schwierig. Heute heißt es, er sei noch schwieriger. Aber diesen Buchmarkt gäbe es gar nicht ohne die Autoren.
Der zweite Tipp ist, sich zu trauen, die selbst errichteten Hürden zu überwinden und die Geschichte, die man im Kopf hat, aufzuschreiben. Mit diesen Hürden meine ich einen inneren Zensor, der wertet. Phantasie fließt am besten ohne ihn. Und wenn die Geschichte auf diese Weise entstanden ist, ist es wichtig, sie jemandem zu lesen zu geben, der keine Hemmungen hat, Kritik zu üben, und der die Kunst beherrscht, sie konstruktiv rüberzubringen.
Und daran schließt sich mein letzter Tipp an. Ich glaube, dass Kritikfähigkeit und das Bewusstsein, immer wieder etwas lernen zu können, elementares Rüstzeug für unsere Arbeit sind. Keiner von uns hat je ausgelernt. Ich lerne mit jedem Buch etwas dazu und wünsche mir, mich immer weiterzuentwickeln. Eine Zusage von einem Verlag zu bekommen, fühlt sich wie ein Ritterschlag an. Aber es ist ganz hilfreich, nicht zu vergessen, dass das erst der Anfang ist.

Poetzsch_Oliver_c_Gerald_von_ForisOliver Pötzsch: Wenn ich einen Roman schreibe, dann denke ich nicht an 500 Buchseiten, sondern ich schreibe jeden Tag eine Szene, so wie ich auch eine Kurzgeschichte schreiben würde. Wenn jede Szene fünf Seiten lang ist (und so viel schaffe ich etwa an einem Tag), sind das etwa hundert Kurzgeschichten. Klingt doch gar nicht mehr so wild, oder? Das gibt mir das Gefühl, jeden Tag etwas abzuschließen.

 

Inge_Loehnig_72dpi_RGBInge Löhnig: Ich habe ja gleich mit einem Roman losgelegt. Das ist schon eine große Herausforderung, wenn man vorher noch nie geschrieben hat. Man braucht Disziplin und darf sich nicht entmutigen lassen, wobei genau das ständig passiert. Mir ging es jedenfalls so. Permanent am Rande des Scheiterns. In diesen fünf Jahren, die ich für meinen Erstling gebraucht habe, habe ich überhaupt erst gelernt, wie man einen Roman schreibt. Daher mein Rat an alle, die es mit dem Schreiben versuchen wollen: Beginnt mit Kurzgeschichten. Dafür muss man lebendige Figuren entwickeln, interessante Dialoge hinbekommen und sich einen Plot samt Spannungsbogen überlegen. Alles genau wie bei einem Roman, aber man sieht den Erfolg schneller.

 

reifenberg_rot_hochFrank Maria Reifenberg: Wenn du nicht gerade Auftragsschreiber für eine Groschenheftreihe bist, schreib nur, was dich wirklich interessiert, berührt und wozu du wirklich stehst. Die Chance, dass du gutes Geld mit dem Schreiben verdienst, ist so gering, da sollten deine Bücher dir wenigstens Spaß machen.
Verkauf dich nicht unter Preis, mache wasserdichte Verträge und verzichte lieber auf einen Job, wenn du das Gefühl hast, deine Partner sind nicht fair oder die Chemie stimmt nicht. Bereue nichts und jammre nachher nicht.

 

AlicePAlice Pantermüller: Wer schreiben will, muss schreiben. Und immer dabeibleiben (was nicht heißt, dass man sich nicht auch mal Pausen gönnen darf). Ich kann auch nur dazu raten, sich einer oder mehreren Schreibgruppen oder Autoren anzuschließen, um sich mit anderen auszutauschen, denn Schreiben ist eine einsame Beschäftigung und man bekommt schnell einen Tunnelblick beim Umgang mit eigenen Texten. Kritikfähigkeit, Offenheit, die Freude am Schreiben und der Glaube an sich selbst sind beste Voraussetzungen, um seinen Traum zu verwirklichen, Autor zu werden.

 

Su_Turhan-Droemer_RoelekeSu Turhan: Schreibe bis es wehtut, angehender Autor. Täglich, auch an Weihnachten, nur an den Geburtstagen der leiblichen Kinder nicht. Der Schmerz beim Schreiben lässt je nach Konstitution mal früher, mal später nach. Dann wird es besser. Versprochen. Wenn das Schreiben an einer Geschichte nicht von der Hand geht, egal, weiterschreiben. Schreiben macht süchtig. Lasst Dich auf die Sucht ein – eine befriedigendere Droge gibt es nicht.

 

Leonie Faber1Claudia Brendler: Immer an der eigenen Sprache arbeiten. Es klingt absurd, aber mir sind schon viele angehende AutoInnen im U-Bereich begegnet, denen die Sprache nur als Transportmittel für den Plot gilt. Allerdings besteht Literatur nun mal aus Sprache … Auch und gerade im Unterhaltungsbereich haben AutorInnen, die sprachlich kreativ, präzise, fundiert und originell sind, meines Erachtens und meiner Erfahrung nach die besten Chancen.

 

Wenn Sie noch mehr über die Erfahrungen dieser und anderer Autoren mit dem Erlebnis „Mein erstes Buch“ lesen möchten, schauen Sie sich doch ein bisschen in unserem Blog, Rubrik: Mein erstes Buch, um. Dort gibt es viele, ausführliche und spannende Interviews.

2 Gedanken zu “Von Profis lernen

Schreibe einen Kommentar zu Britta Antworten abbrechen

1 + nine =